Aktuelles aus Hamburg Alstertal
Haspa Joker Pflegedienst Lembke Laue Partner Immobilien

„Kiebitze“ sind gewaltig im Kommen

 

Hockey

Leidenschaft, Zusammenhalt und ganz viel Spaß: Wer das sucht, ist bei Grün-Weiß Kiebitz genau richtig. Seit fast drei Jahren gibt es die Hockeyabteilung im Bramfelder SV inzwischen. Rund 25 Kinder zwischen sechs und zwölf Jahren trainieren immer montags und mittwochs auf dem Sportplatz am Turnierstieg. In den Altersklassen D, C und B stellen die „Kiebitze“ Mannschaften. Vom anfänglichen Punktelieferanten sind die Jungen und Mädchen längst zu echten Gegnern geworden und feierten die ersten Siege – auch wenn die Voraussetzungen längst nicht so gut wie bei den Hockey-Hochburgen Klipper, UHC und Club an der Alster sind. Mit denen wollen sich die „Kiebitze“ ohnehin nicht vergleichen. „Bei uns ist alles bodenständiger und nicht so elitär“, sagt Jugendwartin Tina Jeß.  Allerdings sind die Rahmenbedingungen deutlich schlechter. Weniger Trainingszeiten, momentan nur eine einzige Torwartausrüstung  – die „Kiebitze“ haben mit einigen Widrigkeiten zu kämpfen.

Die Trainer Kay Schliebitz, Florian Bökenberg und Kjell Hamann lassen sich von den Problemen aber nicht unterkriegen. Mit viel Enthusiasmus und Geduld arbeiten sie mit den Kindern und bringen den Jungen und Mädchen auf spielerische Art und Weise Technik und Taktik nahe. Kay kümmert sich um die ganz Kleinen aus den Jahrgängen 2006 und 2007, während Kjell und Florian die Größeren betreuen.

Es steht aber nicht nur der Sport im Mittelpunkt. Der Zusammenhalt ist genauso wichtig. Grillfeste vor den Sommerferien, Weihnachtsfeiern  – Eltern und Kinder unternehmen einiges gemeinsam. Das freut auch die Jugendwartin. „Es ist toll, dass sich so viele einbringen, lobt sie. Das ist auch ein Grund dafür, dass die „Kiebitze“ aus den „Kinderschuhen“ längst heraus sind. Die Abteilung wächst kontinuierlich. Gerade die D-Jugendlichen  konnten in den vergangenen Monaten zahlreiche Neuzugänge begrüßen. Weitere Verstärkungen sind aber immer willkommen. So hofft Tina Jeß darauf, dass langfristig eine Mädchenmannschaft der Jahrgänge 2000/2001 gebildet werden kann. Damit das klappt, sieht Tina Jeß auch den Verein in der Pflicht. „Manchmal wünschen wir uns mehr Unterstützung“, sagt sie. Schließlich wollen die „Kiebitze“ weiter wachsen. Und das geht nur, wenn genügend Plätze, Trainer und Trainingszeiten zur Verfügung stehen.

Wer mehr über die Hockeyabteilung im Bramfelder SV wissen will, kann sich per Mail an t.jess@gmx.net wenden.

Hinterlassen Sie einen Kommentar


sieben + = 11

Letzte Kommentare

    Anzeige Steuerberater Peters

    Anzeige

    Anzeige kian fliesen

    Anzeige

    Anzeige Alster Optik

    Anzeige

    Anzeige Alster Optik

    Anzeige

    Anzeige Frühauf

    Anzeige

    wandsbek-kulturell
    Anzeige Pommerening Dreckmann Rechtsanwälten

    Anzeige