Aktuelles aus Hamburg Alstertal
Pflegedienst Lembke Laue Partner Immobilien

Abenteuer Äthiopien

Der Weltenbummler und Reisefotograf Ekkehard Bruns aus Hamburg-Rahlstedt berichtet von seiner Reise durch Äthiopien. Der Vortrag zeigt das heutige Äthiopien und räumt auf mit dem Image eines von Hunger und Armut geprägten Landes.

Äthiopien ist das älteste Kulturland Afrikas, der kulturelle Reichtum und die landschaftliche Vielfalt machen Äthiopien zum Paradies für jeden Kultur- und Naturliebhaber. Jeder Reisetag bringt neue, unvergessliche Eindrücke.

Äthiopien – die Wiege der Menschheit – ist geprägt durch eine lange christliche Tradition und historische Isolation und unterscheidet sich dadurch maßgeblich von anderen afrikanischen Ländern. In keinem anderen ostafrikanischen Land gibt es derart viele beeindruckende Kulturdenkmäler wie im Norden Äthiopiens. Im noch völlig unerschlossenen Südwesten des Landes leben zahlreiche unterschiedliche Volksgruppen noch nach ihren jahrhundertealten Traditionen. 9 Orte des Landes sind von der UNESCO in die Liste des Weltkulturerbes aufgenommen worden, 5 werden wir besuchen.

Der Süden – Nationalparks und traditionelles Leben der Naturvölker.

Wir starten in Addis Abeba, der Hauptstadt Äthiopiens, machen eine große Rundreise durch den Süden, bekommen einen Eindruck vom traditionellen Leben in den Dörfern und besuchen Nationalparks.

Der König der Konso gewährt uns eine Audienz und einer der Höhepunkte im Süden ist der Besuch beim Volksstamm der Hamer, die noch wie in Urzeiten leben. Wir dürfen dem ritualen Evangadi-Tanz (Hochzeitswerbetanz) beiwohnen.

Der Norden – geschichtliche, traditionelle und landschaftliche Highlights.

Zurück in Addis Abeba starten wir unsere Nordschleife, fliegen an den Tanasee und besuchen auf den Inseln im See ein Kloster. Auf unserem Weg in das wunderschöne Siemiengebirge machen wir auf einer Höhe von 2133m Halt in der alten Kaiserstadt Gondar. Kaiser Fasilidas, der dort im 17. Jahrhundert residierte, ließ eine Palastanlage errichten – ein Novum in der äthiopischen Herrschergeschichte, wohnten seine Vorgänger doch in Zeltstädten.

Weiter geht es in das Siemiengebirge, die vielfältige Landschaft mit ihren majestätischen Bergzügen ist atemberaubend schön. Diese einzigartige Flora und Fauna findet man nur in Äthiopien. Wir wohnen auf 3.260m in der höchsten Lodge Afrikas und besuchen die Gelada, eine Schimpansenart, die wir in ihrem natürlichen Lebensraum aus wenigen Metern Entfernung fotografieren können

In Axum und Lalibela hat das einstige Abessinien viel Geschichtliches und Kulturelles zu bieten, hier treffen wir auf geschichtliche und traditionelle Highlights wie die Felsenkirchen in Lalibela und die Stelen in Axum, ein Nachlass der christlichen, semitischen, islamischen und schwarzafrikanischen Bevölkerungsschichten, die hier seit Urzeiten zusammengetroffen sind. Am 19. Januar findet alljährlich das wichtigste kirchliche Fest, das Timkatfest, statt. Wir begleiten in Lalibela die Prozessionen von den Kirchen zum Sammelplatz, wo wir am nächsten Morgen der Taufzeremonie beiwohnen. Diese Reise kombiniert eindrucksvolle Landschaften mit kulturellen Highlights und Informationen zu Land und Leuten.

Der Reisebericht mit einer Multivisions-Lichtbilder-Show ist am 12. Feberuar um 19.00 Uhr im Sasel-Haus.

Hinterlassen Sie einen Kommentar


− vier = 3

Letzte Kommentare

    Anzeige to huus

    Anzeige

    Anzeige

    Anzeige smth

    Anzeige

    Anzeige smth

    Anzeige